Vereinsleben und Spielregeln

Liebe Freunde des Eisstocksports

Wir trainieren wieder regelmäßig
Montagnachmittag ab 13.30 Uhr
und Freitag ab 18.30 Uhr.

Die Regeln beim Eisstockschießen:

  • Es stehen sich immer zwei Teams gegenüber. Die Stärke der Teams sollte vier bis fünf Spieler groß sein. Jeder Spieler hat einen Schuß.
  • Auf dem Spielfeld wird die sogenannte Daube platziert. Diese Daube ist das Ziel und wird in einem Abstand von 15 bis 20 Metern Entfernung auf dem Eis platziert.
  • Ein Spiel dauert in der Regel ungefähr 30 Minuten.
  • Der Kerngedanke und das Ziel des Spiels ist es, die Eisstöcke möglichst nahe an die Daube zu „legen“.
  • Ein Match besteht aus sechs sogenannten Kehren. Eine Kehre bezeichnet einen Durchgang eines Spiels. Dabei spielt man drei Mal in die eine Richtung und anschließend drei Mal in die entgegengesetzte Richtung.
  • Auf und hinter der Grundlinie – diese wird durch den Trittstand (Fuassn) festgelegt – dürfen sich die Spieler links und rechts frei positionieren, wenn sie dabei die Linie nicht überschreiten.
  • Abwechselnd schießen die Spieler der Mannschaften den Eisstock. Jedem Spieler ist es erlaubt, die geschossenen Stöcke der Gegener oder die Daube so zu verschieben. Bringt der Spieler sich und sein Team damit in eine daubennähere Position, umso besser. Alternativ muss immer die Mannschaft schießen, deren Stock nicht am nächsten an der Daube liegt.
  • Schießt ein Eisstock dabei über die Endzone, ist der Eisstock nicht mehr im Spiel.
  • Haben beide Teams alle Stöcke geschossen, ist eine Kehre beendet. 
  • Das Team, das seinen Eisstock am nächsten an die Daube platziert, bekommt drei Punkte. Gehört der zweitnächste Eisstock dem gleichen Team, erhält dieses dafür zwei weitere Punkte. Diese Regel gilt ebenfalls für den dritten und vierten Eisstock. Liegt jedoch ein Eisstock des gegnerischen Teams dazwischen, fällt diese zusätzliche Bewertung grundsätzlich weg.
  • Die Punkte eines Durchgangs werden aufgeschrieben und der nächste Durchgang kann beginnen.

So, das waren nun die Grundregeln.

Bei offiziellen Turnieren gibt es selbstverständlich noch strengere Regeln, aber vorerst soll es ja doch nur Spaß machen!